(Forts.)....Infos zur Sitzung auch hier auf der Webseite der Stadt Hemer.

Lesen Sie zur Ablehnung zunächst den Beitrag in unserem <Forum>....

Hier der Wortlaut des Bürgerantrags von Dr. Lohmann u. a. v. 01.12.10:

An den Bürgermeister der Stadt Hemer

und den Rat der Stadt Hemer

Anregung nach § 24 GO NRW

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Esken,

Sehr geehrte Damen und Herren im Rat der Stadt Hemer,

wir regen an, dass die Stadt Hemer die Umsetzung des Beschlusses zum Abbau der Bahngleise zwischen Hemer und Menden mindestens bis zum Abschluss der Beratungen zum neuen Nahverkehrsplan Schienenverkehr zurückstellt.

Begründung:

Mit dem Einfrieren des Beschlusses erhält die Stadt Hemer sich die Optionen für einen eigenen Bahnanschluss, z. B. eine direkte Bahnverbindung Hemer-Dortmund. Die im Jahr 2010 durchgeführten Pendelfahrten haben die Vorteile einer solchen Direktverbindung für die Bürgerinnen und Bürger Hemers erahnen lassen. Die vom Förderverein Oesetalbahn angebotenen Pendelfahrten nach Dortmund sind trotz schmalster Werbung sehr gut angenommen worden. Die Züge waren voll ausgelastet.

Die Stadt Hemer sollte sich nach der sehr erfolgreichen Landesgartenschau (LGS) eine Atempause gönnen und in Ruhe die Entwicklungsmöglichkeiten für die Stadt durch den Erhalt der einzigen noch möglichen Schienenverbindung an das überregionale Schienennetz und an das Oberzentrum Dortmund ausloten. Dabei ist insbesondere an das große touristische Potenzial unserer schönen Region sowie durch Rad-Bahn-Kombinationen gedacht und natürlich an eine lebendige Nachnutzung des LGS-Geländes.

Unter den Vorzeichen der damals noch bevorstehenden LGS war der Beschluss zur Aufgabe der Schiene nachvollziehbar. Inzwischen haben sich jedoch die Grundlagen geändert. Beispielsweise hat der Kreuzungsaubau geklappt, ohne künftigen Bahnverkehr zu verhindern. Außerdem wurden bereits ein Radfahrstreifen an der B 7 angelegt.

Anfang nächsten Jahres wird ein neuer Nahverkehrsplan für den Schienenpersonenverkehr in Westfalen-Lippe aufgelegt. Die Chance der Wiederaufnahme Hemers in den öffentlichen Bahnverkehr und mit der Perspektive einer Direktverbindung Hemer-Dortmund besteht also aktuell.

Mit freundlichen Grüßen

gez.



Der Oesetalbahnverein unterstützt diesen Antrag selbstverständlich! Er ergänzt unseren eigenen Antrag v. 30.11.10 zur Aufnahme der Strecke in den Nahverkehrsplan (NVP). Durch einen vorzeitigen Abriss und die Bebauung mit einem Radweg würden rechtliche und tatsächliche Hindernisse für eine künftige Reaktivierung der Bahnstrecke geschaffen. Erst Abriss, Radwegbau und -unterhaltung und irgendwann später wieder Abriss des Radwegs und Neubau einer Bahntrasse – das schafft zudem unnötige zusätzliche Kosten. Es ist deshalb vernünftig, Ergebnisse der Untersuchungen zum Potenzial eines Bahnanschlusses für Hemer abzuwarten, bevor die Gleise abgebaut werden!